Das Kunstforum ist täglich geöffnet von 9.00 – 19.00 Uhr, der Eintritt ist frei. Kataloge zu den Ausstellungen sind am Empfang zu erhalten, solange der Vorrat reicht

Ausstellung vom 16. November 2016 bis 15. Februar 2017
Holger Bunk - Klare Sache (zumindest auf den ersten Blick)
Holger Bunk, geboren 1954 in Essen, hat sich in den 70-er Jahren bereits ganz bewusst für die Darstellung von Personen, Lebewesen und Gegenständen entschieden. Allerdings begegnen wir im Herz- und Diabeteszentrum weniger den üblichen „Jungen Wilden“ als vielmehr den Werken eines Einzelgängers, der sich eher kritisch und ironisch mit historischen Vorbildern und der amerikanischen Pop Art auseinandersetzt.


Ausstellung vom 24. Februar bis 10. Juni 2016
Barbara Salesch 2011 - 2015 (Zeichnung, Malerei, Holzschnitt und Relief)
Als Barbara Salesch seinerzeit in Köln die Rolle der Fernsehrichterin bekam, musste sie sich erst einmal erholen. Dafür fand sie keinen besseren Ort als das dortige Museum Ludwig: „Das war in dem Moment der richtige Ort zum Durchatmen.“ Barbara Salesch ist nicht nur passionierte Erschafferin, sondern auch Rezipientin von Kunst. Sie belässt es dabei nicht nur bei Museumsbesuchen, sondern sammelt selbst.
Als Fernsehrichterin hat Barbara Salesch direkt nach der letzten der 2356 Sendungen ihren Richtertresen im Studio zersägt und die Stücke an Mitarbeiter und Studiogäste verteilt. „Der Weg war frei für etwas Neues. Freischaffende Künstlerin.“
Neugierde und Experimentierlust sind die Triebfedern von Barbara Salesch. Ein Kennzeichen des Selbstbewusstseins und der künstlerischen Qualität ist auch ihr Mut zum rechtzeitigen Aufhören. Wenige Farbflächen reichen aus und lassen dem Betrachter Raum für die eigene Phantasie.


Ausstellung vom 4. November 2015 bis 19. Januar 2016
Volker Hildebrandt - "ars pro toto"
Ars pro toto – nicht das Teil, sondern die Kunst steht für das Ganze. Das ist das Motto von Volker Hildebrandt, dem aus Duisburg stammenden und in Köln tätigen
Maler. Das HDZ präsentiert nicht weniger als eine kleine Retrospektive des reichhaltigen Werks dieses Künstlers.
Volker Hildebrandt malt echte Bildstörungen fein säuberlich und realistisch ab. Der Fernseher, jenes Medium, das uns den unmittelbaren Zugang zur bildenden Kunst verstellt, ist eines seiner wichtigsten Motive. Hier treffen populäre Bildkultur, die Technik des 20. Jahrhunderts und der Witz eines sensiblen Zeitgenossen aufeinander.


Ausstellung vom 23. Februar 2015 bis 22. Juni 2015
Anton Fuchs & Bernhard Sprute
Der in Detmold geborene Künstler Bernhard Sprute ist seit 1982 in einem eigenen Atelier in Bad Oeynhausen tätig. Der ehemalige Preisträger des Förderpreises des Westfälischen Kunstvereins hat auch den Kulturpreis Bildende Kunst des Kreises Minden-Lübbecke sowie den Skulpturenpreis der Stadtwerke Minden erhalten und kann zahlreiche Einzelausstellungen in nationalen und internationalen Einrichtungen nachweisen. Der Kölner Künstler Anton Fuchs hat bereits vor drei Jahren eine Retrospektive im Herz- und Diabeteszentrum NRW gezeigt. Seine Werke beschreiben das Leben in einfachster Form, im HDZ  wird eine Auswahl aus Bildern und Skulpturen von ihm zu sehen sein.


Ausstellung vom 25. März bis 22. April 2015
Georg Baselitz - Holzschnitte
Georg Baselitz ( 1938 ) ist einer bekanntesten und erfolgreichsten deutschen Künstler der Gegenwart. Seine Gemälde werden seit Jahrzehnten in den großen Museen der Welt gezeigt. Der Ruhm des Künstlers ist schon so selbstverständlich geworden, dass man beinahe vergessen möchte, wie erstaunlich das eigentlich ist, denn Baselitz' Bilder waren und sind immer noch eine Provokation für das harmoniesüchtige Auge. Auch im Rückblick auf das Lebenswerk sind sie alles andere als leicht eingängig und wirken roh, wild und widerständig.


Ausstellung vom 8. Oktober 2014 bis 12. Januar 2015
Norbert Rob Schittek -  "Konstruktion des Zufalls"
"Konstruktion des Zufalls" nennt Schittek sein Prinzip, genauer noch "die Grammatik der Konstruktion des Zufalls". Dahinter steht eine interessante und originelle Herangehensweise. In seinen Gemälden herrscht eben weder die freie gestische Malerei vor noch handelt es sich bei den Kompositionen nur um gemalte Geometrie. Die instinktive Beherrschung der Gesetze der Proportion sorgen dafür, dass weder vordergründige Banalität noch aufgesetzte Komplexität entstehen, sondern eine Einfachheit der Linien und Flächen in ihrem Verhältnisuntereinander. Vorbereitet werden die großen Gemäldedurch eine freie Zeichnung, in der das Verhältnis von Licht und Schatten erprobt wird. Die Zeichnung wird dann gescannt und auf die Leinwand projiziert.


11. Juni 2014 bis 26. September 2014
Cornel Wachter - "befreit und weitgehend unbekümmert bis ernst"
Was haben der Theatermacher Robert Wilson, die Bläck Fööss, der Maler Sigmar Polke und die Wohnungslosen in der Kölner Südstadt gemeinsam? Cornel Wachter kennt sie und hat mit ihnen zusammengearbeitet. Er ist ein vielseitigeren Künstler, der neben einem eindrucksvollen Werk die Idee einer sozialen Skulptur so überzeugend personifiziert. Dabei ist das soziale Engagement Ausdruck oder Ziel aller seiner Arbeiten, ob das Gemälde, Aktionen oder ganz unkünstlerische gesellschaftliche Tätigkeit ist. Wer ihn kennt, hört mit wachsender Faszination die vielen Geschichten eines Mannes, der noch jugendlich wirkt, aber schon die Weisheit des Alters in sich zu tragen scheint. Die Ausstellung im HDZ zeigt ältere und viele ganz neue Arbeiten. Auch wer die vielseitige Tätigkeit des Künstlers nicht kennt, wird rasch ganz unterschiedliche Stilrichtungen und Medien entdecken.


11. Dezember 2013 bis 26. Februar 2014
Thomas Baumgärtel „Am Anfang war die Banane“
Thomas Baumgärtel ist mehr als ein Maler im klassischen Sinne. Sein intermediales Werk umfasst neben Zeichnungen und Druckgrafiken auch Fotocollagen, neben Übermalungen von Fotos auch Übersprühungen von „Alte Meister“- Gemälden und von Objekten. Er hat sich keineswegs nur mit dem traditionellen Staffeleibild, sondern auch intensiv mit der Wandmalerei im öffentlichen Raum beschäftigt. Sein Markenzeichen als Maler und Sprayer ist die Banane. In den 90er Jahren wurde sie, als Graffiti an Galerien und kulturelle Einrichtungen gesprüht, zum selbst ernannten Gütesiegel für künstlerisches Schaffen.


8. Oktober - 18. Oktober 2013
"Friedensarmee“ der EhrenGarde der Stadt Köln
Die berühmten 111 hölzernen Soldaten, die anlässlich des 111-jährigen Jubiläums der Ehrengarde der Stadt Köln von den Künstlern Anton Fuchs und Heike Haupt erstellt wurden und sich erstmals zur Karnevalssession 2013 vorstellten, machen während ihrer Deutschlandtournee im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, Halt.


22. Mai 2013 - -25. September 2013
Fernand Roda "Archaische Welten"
In den Kulturen vor dem Anbrechen der Neuzeit, eben diesen „Archaischen Welten“, sind Körper und Geist, Leib und Seele seit jeher als untrennbare Einheit betrachtet worden. Die Werke Fernand Rodas machen deutlich, dass diese zwei Bereiche zusammengehören, die in der modernen westlichen Gesellschaft lange Zeit getrennt voneinander betrachtet worden sind.


21. November 2012 - 23. Januar 2013
Ilka Vogler - von Herzen
Ilka Vogler, die zunächst in Hamburg und Paris deutsche und französische Literatur studierte und erst Mitte der achtziger Jahre an die Hochschule für bildende Künste kam, liebt die Sprache ebenso wie die Kunst. Gern verknüpft sie bildhaftes mit Ornamentik und mit Worten. Form, Bild und Text vernetzt sie zu nicht mehr trennbaren Konstruktionen.


14. Dezember 2011 - 31. März 2012
Anton Fuchs - Retrospektive
Das Werk von Anton Fuchs beschreibt das Leben in einfachster Form. Ob es sich um seine Bronzen, Köpfe, Spachtelarbeiten oder aber um den Werkzyklus "Schwarzes Gold" handelt, immer geht es um Verbindungen und die Beziehung allen Seins.


21. September 2011 - 29. November 2011
Hartmut Neumann
Hartmut Neumann baut Nester für seine Tiere. Er schafft sie als ornamentale, verschlungene Gebilde, die das gesamte Bildfeld überziehen. Undurchdringlich, wie ein Dschungel entsteht ein dichter Bildraum. Kaum etwas bleibt ausgespart.


25. Mai 2011 - 03. Juli 2011
Henning Rethmeier
Die Bilder von Henning Rethmeier sind kräftige, farbige Universen, die zur Reise in die eigene Innenwelt werden können, aber auch Menschen zusammenbringen und den Austausch fördern. Auf diese Weise schaffen sie eine Atmosphäre, die Wärme und Hoffnung ausstrahlt.


24. November 2010 - 30. Januar 2011
Heiner Geisbe ...von Natur aus
Es gibt wohl nichts, womit sich die Kunst mehr beschäftigt, als mit der Natur. Gleiches gilt für die Medizin. Im Herz- und Diabeteszentrum NRW, Bad Oeynhausen, ist seit 1993 ein Forum geschaffen worden, das sich vor allem der zeitgenössischen Kunst widmet und der Idee verbunden ist, Medizin und Kultur miteinander zu verbinden. Die Abbildung der Natur spielt dabei eine wichtige Rolle.


20. November - 28. Februar 2009
Kleinigkeiten - Bernhard Sprute - Malerei
Die Bernhard Sprute gewidmete Geburtstagsausstellung rekurriert auf thematische Schwerpunkte seines Schaffens.


5. Oktober - 12. November 2008, 10.00 - 20.00 Uhr
Malerei 08 – Zeitgenössische Positionen
Acht junge Künstler (Daniel Dwyer, Jihoon Ha, Min Su Kang, Barbara Kupfer, Sumiyo Nagai, Daniela Neuhaus, Daniela Schmitz, Ivan Vantchev) der Kunstakademie Münster präsentieren ihre Arbeiten im Kunstforum des Herz- und Diabeteszentrums NRW.


19. November 2006 - 25. März 2007
Jutta Engelage - Fotografische Arbeiten
Weite Horizonte öffnen sich über dem türkisblauen Meer, das gleißende Licht der Mittagssonne lässt jegliche scharfe Konturen verschwimmen, Strandspaziergänger und Badende werden zu Schattengestalten – Meeresaufnahmen die zu Farbflächenmalerei werden. Diese und weitere fünf Fotoserien der in Münster tätigen Fotografin Jutta Engelage sind vom 19. November 2006 bis 25. März 2007 im Kunstforum des Herz- und Diabeteszentrum NRW zu sehen.


25. August - 12. November 2006, 09.00 - 19.00 Uhr
"Schweizer Ansichten" im Herz- und Diabeteszentrum NRW
Schweizer Literatur und Kunst ist der gemeinsame Themenschwerpunkt des diesjährigen Literaturfestes Poetische Quellen Bad Oeynhausen/Löhne und des Kunstforums des Herz- und Diabeteszentrums NRW. Vom 25. August bis zum 12. November 2006 sind Malerei und Fotografie der renommierten Schweizer Künstler Albert Merz und Romeo Vendrame im Herz- und Diabeteszentrum NRW zu sehen. Aber Vorsicht: wer idyllische Ansichten von Schweizer Alpen- und Sennenlandschaft erwartet, wird enttäuscht – dafür ziehen „virtuelle Realitäten“ auf Leinwand und Fotopapier den Betrachter in den Bann.


11. September 2005 - 15. Januar 2006, 09.00 - 19.00 Uhr
„Baum-Klang-Bilder“ – Skulpturen, Zeichnungen und Malerei von Werner Schlegel
Vom 11. September 2005 bis 15. Januar 2006 ist im Kunstforum des Herz- und Diabeteszentrums NRW das Projekt „Baum-Klang-Bilder“ des Niederntudorfer Bildhauers Werner Schlegel und des Paderborner Musikers Uli Lettermann zu sehen. Die Vernissage ist am 11. September 2005 im Hörsaal des Herz- und Diabeteszentrums NRW. Die Ausstellung ist täglich geöffnet von 9.00 – 19.00 Uhr.


21. November 2004 - 30. Januar 2005
Kunstforum: Engelhaftes "Der Traum von einer Sache"
Auf Engelhaftes treffen Besucher vom 21. November 2004 bis 30. Januar 2005 im Kunstforum des Herz- und Diabeteszentrums NRW. Neun zeitgenössische Künstler aus Deutschland, Italien und den Niederlanden haben sich auf ganz unterschiedliche Art und Weise mit den geflügelten Wesen auseinander gesetzt.


25. Juli - 24. Oktober 2004, 09.00 - 19.00 Uhr
Bernd Damke - Kairo
Das Herz- und Diabeteszentrum NRW zeigt mit der Ausstellung „Bernd Damke - Kairo“ Stationen einer über 40-jährigen Schaffenszeit des in Münster lebenden Künstlers Bernd Damke.