Eine terminale Herzinsuffizienz liegt dann vor, wenn das Herz des Patienten gerade noch so viel pumpt, so dass der Patient am Leben bleibt. Die nötige Sauerstoffversorgung anderer lebenswichtiger Organe findet nicht mehr in ausreichendem Maß statt. Dadurch kann es zu einer Funktionseinschränkung dieser Organsysteme (z.B. verminderte Nierenfunktion) kommen.

Es gibt mehrere Ursachen für die Entstehung einer terminalen Herzinsuffizienz. Mehr als die Hälfte der Patienten leiden an einer sog. dilatativen oder ischämischen Kardiomyopathie. Seltener sind Herzklappenfehler oder angeborene Herzfehler.