In der thoraxchirurgischen Abteilung werden in enger Zusammenarbeit mit der Pneumologie des Krankenhauses Bad Oeynhausen sämtliche Erkrankungen des Thorax und der intrathorakalen Organe behandelt.

Behandlung

Neben der operativen Behandlung des Bronchialkarzinoms, von Lungenmetastasen verschiedener Tumore, Rippenfellerkrankungen, Brustwandtumoren und Brustwanddeformationen, liegt ein besonderer Schwerpunkt auf Operationen grenzüberschreitender Tumore, die auf andere Organe wie z. B. Lunge, Herz, Blutgefäße, Speiseröhre, Zwerchfell oder Brustwand übergreifen. Hierzu zählen neben dem Bronchialkarzinom vor allem Sarkome.

Für die notwendige Diagnosesicherung und Einschätzung der vorliegenden Erkrankung sind alle Untersuchungstechniken (Lungenfunktionsanalyse, Bronchoskopie, CT, PET-CT, MRT) verfügbar.

Die Operationen werden nach Möglichkeit wenig invasiv und lungenschonend durchgeführt. Bei speziellen Indikationen wird mit Hilfe eines Lasers oder eines Lungenunterstützungssystems (ECMO) bzw. Herz- und Lungenunterstützungssystems (ECLS) operiert.

Nach einem chirurgischen Eingriff wird eine kompetente und moderne intensivmedizinische und normalstationäre Behandlung und Betreuung gewährleistet.

Tumorzentrum

Das im Jahr 2009 gegründete Tumorzentrum sichert durch seine regionale und überregionale Vernetzung mit anderen klinischen Einrichtungen ein einheitliches Qualitätsniveau bei der Behandlung thorakaler Erkrankungen für jeden Patienten.

Mitglieder des thorakalen Tumorzentrums:

  • Die Pneumologie und stationäre Onkologie des Krankenhauses Bad Oeynhausen (Leitung Dr. Jost Niedermeyer, Chefarzt der Medizinischen Klinik I, Krankenhaus Bad Oeynhausen),
  • Die onkologische Gemeinschaftspraxis Bad Oeynhausen (Dr. Hildegund Behr und Dr. Peter Harms),
  • Die Abteilung für Strahlentherapie am Klinikum Herford (Leitung: Dr. Irene Czichowski-Vieweger),
  • Das Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und molekulare Bildgebung des HDZ NRW (Leitung: Prof. Dr. Wolfgang Burchart),
  • Die thoraxchirurgische Abteilung des HDZ NRW (Leitung: Dr. André Renner).

Behandlung des terminalen Lungenversagens

Ein weiterer Schwerpunkt ist die Behandlung des terminalen Lungenversagens. Im HDZ NRW bieten wir seit einigen Jahren nach Neustrukturierung des Lungentransplantationsprogramms das komplette Spektrum der Therapie der terminalen Lungenkrankheiten an. Als führendes und zugleich größtes Herztransplantationszentrum Europas blicken wir auf eine jahrzehntelange Erfahrung im Bereich der thorakalen Transplantationsmedizin zurück.

Ansprechpartner Thoraxchirurgie

Kooperationspartner

Weiterführende Informationen