Oberarzt
Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie
Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Telefon: 05731 / 97-1331
Telefax: 05731 / 97-1820
E-Mail: arenner@@hdz-nrw.de

Geboren:

01.05.1969, Osterwieck/Harz

Akademischer Werdegang:

  • 1975-1985: Polytechnische Oberschule, Anklam
  • 1985-1987: Erweiterte Polytechnische Oberschule in Anklam, Abitur
  • 1990-1996: Medizinstudium Universität Göttingen
  • Approbation: Januar 1998
  • Dissertation: Radikalfängerenzyme und Lipidperoxidationsprodukte im Plasma und Erythrozytenhomogenat bei Schwangeren mit Präeklampsie und HELLP-Syndrom
  • Erlangung des Doktorgrades der Medizin, Universität Göttingen, Dezember 1999


Beruflicher Werdegang:

  • 1989: Hilfspfleger im Kreiskrankenhaus Anklam
  • 10/1989: Ausreise aus der DDR in die Bundesrepublik
  • 10/1989-03/1990: Pflegekraft im Vereinskrankenhaus Hannoversch Münden
  • 1995: Gynäkologisches Tertial im Praktischen Jahr in der Frauenklinik, Spital Grabs, Schweiz
  • 1996: Chirurgisches Tertial im Praktischen Jahr in der Thorax-, Herz -und Gefäßchirurgie Göttingen
  • 1996-1997: Arzt im Praktikum in der Herz- und Thoraxchirurgie der Universität Würzburg
  • 1998-2007: Assistenzarzt/wissenschaftlicher Mitarbeiter/Funktionsoberarzt in der Herz- und Thoraxchirurgie der Universität Würzburg
  • 2004: Anerkennung zum Facharzt für Herzchirurgie
  • 2007: Anerkennung zum Facharzt für Thoraxchirurgie
  • 2007: Oberarzt in der Herz- und Thoraxchirurgie Jena
  • Seit 02/2009 Oberarzt in der Thorax-und Kardiovaskularchirurgie im HDZ NRW in Bad Oeynhausen
  • Seit 2009 Leitender Arzt der Thoraxchirurgie im HDZ NRW

Wissenschaftliche Tätigkeit:

  • Einfluss von oxidativen Stressmechanismen infolge von Ischämie und Reperfusion auf die Transplantatvaskulopathie im heterotopen Herztransplantationsmodell an der Ratte.
  • Förderung durch IZKF und erweiterte Forschungsförderung der Universität Würzburg
  • Untersuchungen zur Immunsuppression und Toleranzinduktion nach Herztransplantation.
  • Einfluss von myokardialer Präkonditionierung durch volatile Narkotika auf die Transplantatvakulopathie
  • Molekulare Mechanismen der Graftsklerose im Rahmen der aortokoronaren Bypassversorgung