Die Trikuspidalklappeninsuffizienz ist die häufigste Erkrankung der Trikuspidalklappe. Hierbei ist die Trikuspidalklappe undicht und es kommt teilweise zum Rückfluss des Blutes Richtung Körper. Die Diagnose wird meist durch eine Herzultraschalluntersuchung festgestellt. Die Trikuspidalklappeninsuffizienz entsteht in den meisten Fällen durch Erweiterung der rechten Herzkammer. Bei einer hochgradigen Trikuspidalklappeninsuffizienz steht eine Operation an. Die Klappe kann in den meisten Fällen repariert (rekonstruiert) und die Dichtigkeit der Klappe wieder hergestellt werden. Nur selten muss ein Ersatz durch eine biologische oder mechanische Herzklappenprothese erfolgen.

Konventionelle Trikuspidalklappenrekonstruktion

Bei der konventionellen Operation wird das Brustbein der  Länge nach durchtrennt. Der Patient wird an die Herz-Lungen-Maschine angeschlossen, das Herz wird stillgelegt. Sodann wird das Herz geöffnet, ein Ring um die Trikuspidalklappe aufgenäht, um sie zu stabilisieren und den Durchmesser zu verringern. So berühren sich die Segel wieder und die Klappe schließt wieder dicht. Dieser Ring hat eine Aussparung im Bereich der Erregungsleitungsbahnen des Herzens (Übertragung des Herzrhythmusses durch elektrische Ströme innerhalb des Herzens), so dass diese nicht durch die Klappennähte verletzt werden. Abschließend  wird das Herz verschlossen und der Patient von der Herz-Lungen-Maschine abgehängt.

Minimalinvasive Trikuspidalklappenrekonstruktion

Bei der minimalinvasiven Operationsmethode wird die Trikuspidalklappe über einen kleinen Schnitt auf der rechten Seite des Brustkorbs operiert. Die Herz-Lungen-Maschine wird über einen Zugang an der Leiste angehängt. Um eine gute Sicht auf die Klappe zu haben, wird zusätzlich eine Kamera in die Brusthöhle eingeführt. Die Technik der Trikuspidalalklappenrekonstruktion ist die gleiche, wie bei der konventionellen Methode. Im Falle, dass gleichzeitig noch andere Eingriffe, wie Bypässe oder Aortenklappenersatz, erfolgen sollen, ist dieser minimalinvasive Zugang nicht möglich.

Analytische und qualitative Cookies erlauben

Diese Cookies ermöglichen es uns, Informationen über die Nutzung unserer Webseite durch ihre Besucher zu sammeln, um die Benutzerfreundlichkeit und Qualität zu verbessern.

Details zum Webanalysedienst etracker Analytics anzeigen
Unternehmen, das die Daten verarbeitet:

etracker GmbH
Erste Brunnenstraße 1, 20459 Hamburg, Deutschland

Datenverarbeitungszwecke

Web-Analyse zur Verbesserung unserer Webseite

Eingesetzte Technologien zur Datenspeicherung auf dem Gerät des Besuchers

- Cookies
- Local Storage
- Gültigkeit bis zu 2 Jahre

Verarbeitete Daten

- IP-Adresse (anonymisiert)
- Browserinformationen (Referrer URL, Browser, Betriebssystem, Geräteinformationen, Datum und Uhrzeit und/oder Webseiten-Inhalt)
- Nutzungsdaten (Ansichten, Scrolling, Klicks)

Rechtsgrundlage

Die Datenverarbeitung erfolgt auf Basis der gesetzlichen Bestimmungen des Art. 6 Abs.1 lit. f (berechtigtes Interesse) der EU-Datenschutzgrundverordnung.

Ort der Verarbeitung

Deutschland, Europäische Union

Datenzugriff durch oder -weitergabe an Dritte

Nein

Transfer in Drittländer

Nein

Weitere Informationen und Widerspruchsmöglichkeit
Zur Datenschutzerklärung