Herz- und Diabeteszentrum NRW

Habilitation vollendet

Die Medizinische Fakultät der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster hat Dr. Verena Hugenberg, Radiochemikerin und Wissenschaftlerin am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, die Lehrbefähigung für das Fach Radiopharmazeutische Chemie erteilt.  


Verena Hugenberg hat nach dem Studium der Chemie an der Westfälischen Wilhelms- Universität Münster ihre Dissertation im Fachgebiet der Fluororganischen Chemie im Jahr 2009 zum Thema „Entwicklung neuer Methoden zur Fluorideinführung ausgehend von Alkylarylthioethern durch oxidative Desulfurierung-Fluorierung“ erfolgreich abgeschlossen. Als wissenschaftliche Mitarbeiterin in der Klinik für Nuklearmedizin in der Arbeitsgruppe Radiochemie/Radiopharmazie des Universitätsklinikums Münster (Prof. Dr. Klaus Kopka, Univ.-Prof. Dr. Dr. Otmar Schober) forschte sie danach an der Entwicklung und Strukturoptimierung hochpotenter radiomarkierter MMP-Inhibitoren zur Bildgebung von MMP-Aktivität in vivo. Während eines Forschungsaufenthalts am VU University Medical Center, Department of Nuclear Medicine & PET Research, Radionuclide Center in Amsterdam (Prof. Dr. Albert D. Windhorst) arbeitete sie im Rahmen des INMiND-Projekts an der Entwicklung radiomarkierter selektiver MMP-13-Inhibitoren für die Diagnose von Brustkrebs. Nach ihrer Rückkehr nach Münster war sie im European Institute for Molecular Imaging (EIMI) (Univ.-Prof. Dr. med. Michael Schäfers) Projektleiterin in den Teilprojekten B01: „Selektive Synthese fluorierter Liganden und deren 18F-Radiomarkierung für PET“ sowie PM20: „Aktivierung radiochemischer Reaktionen durch Ultraschall“ des Sonderforschungsbereichs 656: Molekulare kardiovaskuläre Bildgebung (MoBil).

Seit 2015 ist Verena Hugenberg als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Radiologie, Nuklearmedizin und Molekulare Bildgebung unter der Leitung von Prof. Dr. Wolfgang Burchert im Bereich Radiopharmazie und Zyklotron tätig. Im Februar 2020 hat sie die Leitung der Abteilung Radiopharmazie und Zyklotron übernommen. Die Schwerpunkte ihrer wissenschaftlichen Arbeit liegen in der Entwicklung neuer Radiomarkierungsmethoden und
Radiotracer, deren Strukturoptimierung sowie deren Translation in die Klinik. In diesem Zusammenhang erfolgte ihre Habilitationsschrift mit dem Thema „Neue Strategien zur Radiomarkierung und Optimierung der Pharmakokinetik von Target-spezifischen Liganden zur molekularen Bildgebung“. 

Zu den neuen und vielversprechenden Themen, an denen die Privatdozentin in Zusammenarbeit mit Kollegen des HDZ NRW aus der Herzchirurgie, Kardiologie und des Erich und Hanna Klessmann Instituts forscht, behandeln die Detektion von Thromben in implantierten künstlichen Herzunterstützungssystemen und die Diagnose von Klappenthrombosen mittels des neuen Radiotracers [18F]GP1.

 

Weitere Informationen:
Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leitung: Anna Reiss
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Tel. 05731 / 97 1955
Fax 05731 / 97 2028
E-Mail: info@hdz-nrw.de
www.hdz-nrw.de

Privatdozentin Dr. Verena Hugenberg, Wissenschaftlerin am HDZ NRW, Bad Oeynhausen (Foto:Anna Reiss).

Analytische und qualitative Cookies erlauben

Diese Cookies ermöglichen es uns, Informationen über die Nutzung unserer Webseite durch ihre Besucher zu sammeln, um die Benutzerfreundlichkeit und Qualität zu verbessern.

Details zum Webanalysedienst etracker Analytics anzeigen
Unternehmen, das die Daten verarbeitet:

etracker GmbH
Erste Brunnenstraße 1, 20459 Hamburg, Deutschland

Datenverarbeitungszwecke

Web-Analyse zur Verbesserung unserer Webseite

Eingesetzte Technologien zur Datenspeicherung auf dem Gerät des Besuchers

- Cookies
- Local Storage
- Gültigkeit bis zu 2 Jahre

Verarbeitete Daten

- IP-Adresse (anonymisiert)
- Browserinformationen (Referrer URL, Browser, Betriebssystem, Geräteinformationen, Datum und Uhrzeit und/oder Webseiten-Inhalt)
- Nutzungsdaten (Ansichten, Scrolling, Klicks)

Rechtsgrundlage

Die Datenverarbeitung erfolgt auf Basis der gesetzlichen Bestimmungen des Art. 6 Abs.1 lit. f (berechtigtes Interesse) der EU-Datenschutzgrundverordnung.

Ort der Verarbeitung

Deutschland, Europäische Union

Datenzugriff durch oder -weitergabe an Dritte

Nein

Transfer in Drittländer

Nein

Weitere Informationen und Widerspruchsmöglichkeit
Zur Datenschutzerklärung