Uni.Blutspendedienst OWL im Institut für Laboratoriums- und Transfusionsmedizin des HDZ NRW

20 Jahre Uni.Blutspendedienst OWL in Minden

Im Februar 2002 ist direkt in der Innenstadt von Minden eine Zweigstelle des Uni.Blutspendedienst OWL eröffnet worden. Dreimal wöchentlich kann seitdem zu festen Öffnungszeiten Vollblut gespendet werden. Und viele treue Blutspenderinnen und Blutspender machen dies auch regelmäßig seit zwei Jahrzehnten. Wie Detlev Reh, der am Eröffnungstag die allererste Spende geleistet hat und dem Blutspendedienst seit all den Jahren die Treue hält. Prof. Dr. Cornelius Knabbe, Direktor des Instituts für Laboratoriums- und Transfusionsmedizin am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) und Ärztlicher Leiter des Uni.Blutspendedienst OWL gratulierte am Jubiläumstag dem Jubilar.

Früher haben viele Mindener in der Hauptzentrale des Blutspendedienstes in Bad Oeynhausen gespendet. „Um den Blutspendern aus Minden und Umgebung den Weg zu verkürzen, haben wir damals die zentral gelegene Zweigstelle am Rathaus eröffnet“, berichtete Knabbe. Seitdem gibt es in dieser Einrichtung fünf feste Spendeplätze und die Spender werden von einem eingespielten Team betreut. Als Medizinische Fachangestellte ist Anette Wonderschütz in dem Team schon seit Eröffnung im Einsatz. „Wir feiern heute gleich drei Jubiläen: 20 Jahre Standort Minden, die langjährige Treue von Herrn Reh und auch den 20-jährigen Einsatz von Frau Wonderschütz in Minden“, freute sich Knabbe und übergab als Dankeschön jeweils einen Blumenstrauß.

Die positive Stimmung im Blutspendedienst kann Detlev Reh nur bestätigen. Der Ortsbürgermeister für Minderheide hat schon 45 Vollblutspenden geleistet und von Aufhören möchte er noch nichts wissen. „Solange ich hier noch vorbeischauen darf, wird die Blutspende weiterhin ein fester Termin in meinem Kalender sein“. Damals wie heute ist es ihm wichtig, einen Beitrag für die Region zu leisten. „Aus der Region, für die Region, das war damals das Motto vom Uni.Blutspendedienst OWL und hat mich sofort überzeugt“, erinnerte sich der Familienvater aus Minden. Der Slogan hat sich zwar in all den Jahren geändert, aber die eigentliche Tatsache nicht: „Alle Blutspenden, die an einem unserer fünf Standorte in der Region geleistet werden, verbleiben in Ostwestfalen-Lippe“, bestätigte Knabbe. Der Uni.Blutspendedienst OWL versorgt nicht nur das HDZ NRW mit Blutprodukten, sondern viele Kliniken in ganz OWL. Damit es nicht zu Engpässen in der Versorgung von Patienten kommt, ist der Blutspendedienst somit auf die Bereitschaft der Bevölkerung, Blut zu spenden, entscheidend angewiesen.

Wie in ganz OWL sind leider auch in Minden die Anzahl der Blutspenden zurückgegangen. Knabbe sieht mit Blick auf das vergangene Jahr somit noch deutliches Potenzial nach oben: „Wir haben über 10.000 registrierte Spenderinnen und Spender in unserer Datenbank für Minden, davon waren jedoch leider nur rund 1.900 aktiv und haben gespendet. Der Blutbedarf in der Region ist jedoch unverändert hoch. Hoffentlich entscheiden sich in diesem Jahr wieder mehr Mindener zur Blutspende zu gehen“, appellierte Knabbe. Erschwerend kam im letzten Jahr jedoch hinzu, dass aufgrund von Personalmangel die Öffnungszeiten zeitweise verkürzt werden mussten. „Zum Glück haben unsere Spender viel Verständnis gezeigt und seit Januar haben wir wieder wie gewohnt geöffnet.“ Eine Vollblutspende ist somit jeden Dienstag, Mittwoch und Donnerstag von 12:00 bis 19:00 Uhr möglich. Alle Neu- und Stammspender und natürlich auch alle Mindener, die in den letzten Jahren eine Pause eingelegt hatten, sind herzlich willkommen.

 

Weitere Informationen:

Uni.Blutspendedienst OWL
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Kerstin Klughardt
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Tel. 05731 / 97 2443
Fax 05731 / 97 2028
E-Mail: presse@blutspendedienst-owl.de
www.blutspendedienst-owl.de

20 Jahre Uni.Blutspendedienst OWL in Minden (v.l.n.r.): Blutspender Detlev Reh, Prof. Dr. Cornelius Knabbe, dr. Attila Mandl (Oberarzt Uni.Blutspendedienst OWL) und die Mitarbeiterinnen Anette Wonderschütz und Helga Niehus. (Foto Miriam Görmann)

Informationsdienst Wissenschaft

Analytische und qualitative Cookies erlauben

Diese Cookies ermöglichen es uns, Informationen über die Nutzung unserer Webseite durch ihre Besucher zu sammeln, um die Benutzerfreundlichkeit und Qualität zu verbessern.

Details zum Webanalysedienst etracker Analytics anzeigen
Unternehmen, das die Daten verarbeitet:

etracker GmbH
Erste Brunnenstraße 1, 20459 Hamburg, Deutschland

Datenverarbeitungszwecke

Web-Analyse zur Verbesserung unserer Webseite

Eingesetzte Technologien zur Datenspeicherung auf dem Gerät des Besuchers

- Cookies
- Local Storage
- Gültigkeit bis zu 2 Jahre

Verarbeitete Daten

- IP-Adresse (anonymisiert)
- Browserinformationen (Referrer URL, Browser, Betriebssystem, Geräteinformationen, Datum und Uhrzeit und/oder Webseiten-Inhalt)
- Nutzungsdaten (Ansichten, Scrolling, Klicks)

Rechtsgrundlage

Die Datenverarbeitung erfolgt auf Basis der gesetzlichen Bestimmungen des Art. 6 Abs.1 lit. f (berechtigtes Interesse) der EU-Datenschutzgrundverordnung.

Ort der Verarbeitung

Deutschland, Europäische Union

Datenzugriff durch oder -weitergabe an Dritte

Nein

Transfer in Drittländer

Nein

Weitere Informationen und Widerspruchsmöglichkeit
Zur Datenschutzerklärung