Lassen sich Rhythmusstörungen mit einer medikamentösen Behandlung nicht beherrschen, so können sie durch einen Einsatz von Schrittmacher- und Defibrillatorsystemen oder einem besonderen Eingriff mit dem Herzkatheter beseitigt werden. Solche Katheter-Ablationen veröden die Erregungsherde am Herzmuskelgewebe.

Die Klinik hat eine der modernsten EPU-Katheteranlagen weltweit. Sie ermöglicht eine besonders schonende und strahlungsarme Kathetertherapie für Patienten mit verschiedenen Herzrhythmusstörungen. Die Anlage arbeitet aufgrund einer speziellen Katheterdarstellung mit über 90 Prozent geringerer Strahlung als vergleichbare Systeme. Zudem ist sie deutlich schneller. In Bad Oeynhausen werden etwa 1.000 Ablationen jährlich durchgeführt.