• Duplexsonografie:
    Ultraschall-basierte Darstellung der supraaortalen extrakraniellen Arterien (Halsgefäße), der Bauchaorta inklusive der abgehenden Äste, der Becken- und Beinarterien und der Armarterien
  • CW-Dopplersonografie:  
    In Kombination mit der Ultraschallsonographie erfolgt die Darstellung von Blutfluss und Gefäßstenosen
  • Laufbandergometrie/Gehstreckenbestimmung:
    Eine Durchblutungsstörung der Beine führt häufig zu einer verminderten Gehstrecke infolge von krampfartigen Schmerzen der Beine. Die standardisierte Bestimmung der Gehstrecke auf dem Laufband oder die einfache Bestimmung über sechs Minuten ist wichtig für die Festlegung der Therapie.
  • Kapillarmikroskopie:
    Durchblutungsstörungen der kleinen Blutgefäße (z.B. an den Fingern) und der kleinsten Gefäße („Kapillaren“) werden nicht-invasiv mit dem Kapillarmikroskop diagnostiziert. Chronisch-entzündliche Gefäßerkrankungen („Vaskulitiden“) können so frühzeitig in Kooperation mit Dermatologen und Rheumatologen diagnostiziert werden.
  • arterielle und venöse Stufen- und Verschlussplethysmographie:
    Durch nicht-invasive Messung der arteriellen bzw. venösen Pulskurve kann man auf die Lokalisation einer arteriellen Durchblutungsstörung oder venösen Thrombose rückschließen.
  • akrale Lichtplethysmographie:
    Aufzeichnung von Pulskurven an den Endgliedern von Fingern und Zehen zur Beurteilung von Durchblutungsstörungen der Hände bzw. Zehen
  • Vorsorge und Risikoabschätzung der Arteriosklerose - Messung der Intima-Media-Dicke und der Knöchel-Arm-Indices (ABI)
    Diese nicht-invasiven Untersuchungsverfahren dienen unter anderem der Abschätzung des Risikos an atherosklerotische Herz- und Gefäßerkrankung zu erkranken.
  • Transkutane Sauerstoffdruckmessung:
    Die nicht-invasive Messung des Sauerstoffs im Gewebe gibt Auskunft über dessen Durchblutung und Heilungschancen bei chronischen Wunden – in Kooperation mit dem Diabeteszentrum des HDZ NRW
  • Früherkennung von Gefäßerkrankungen inkl. Aortenaneurysmascreening:
    Erweiterungen der Bauchschlagadern (Aneurysma) können Folge eines langjährigen Hypertonus oder durch Vererbung bedingt sein. Durch die Ultraschall-Sonographie und ggfs. zusätzlich Computertomographie-Angiographie (in Kooperation mit der Radiologie) lässt sich ein relevantes Aneurysma einfach diagnostizieren bzw. ausschließen.
  • Bestimmung des Gefäßalters:
    Die nicht-invasive Messung der Pulswelle und des zentralen Blutdrucks in der Hauptschlagader (Aorta) zeigen die Elastizität/Steifigkeit der Gefäße. Eine erhöhte Steifigkeit ist ein deutlicher Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen.
  • Wundversorgung:
    Die fachgerechte Versorgung von chronischen Wunden ist neben der Wiederherstellung der arteriellen Durchblutung entscheidend für eine gute Lebensqualität. Dies erfolgt in enger Kooperation mit dem Diabeteszentrum des HDZ NRW. 
Analytische und qualitative Cookies erlauben

Diese Cookies ermöglichen es uns, Informationen über die Nutzung unserer Webseite durch ihre Besucher zu sammeln, um die Benutzerfreundlichkeit und Qualität zu verbessern.

Details zum Webanalysedienst etracker Analytics anzeigen
Unternehmen, das die Daten verarbeitet:

etracker GmbH
Erste Brunnenstraße 1, 20459 Hamburg, Deutschland

Datenverarbeitungszwecke

Web-Analyse zur Verbesserung unserer Webseite

Eingesetzte Technologien zur Datenspeicherung auf dem Gerät des Besuchers

- Cookies
- Local Storage
- Gültigkeit bis zu 2 Jahre

Verarbeitete Daten

- IP-Adresse (anonymisiert)
- Browserinformationen (Referrer URL, Browser, Betriebssystem, Geräteinformationen, Datum und Uhrzeit und/oder Webseiten-Inhalt)
- Nutzungsdaten (Ansichten, Scrolling, Klicks)

Rechtsgrundlage

Die Datenverarbeitung erfolgt auf Basis der gesetzlichen Bestimmungen des Art. 6 Abs.1 lit. f (berechtigtes Interesse) der EU-Datenschutzgrundverordnung.

Ort der Verarbeitung

Deutschland, Europäische Union

Datenzugriff durch oder -weitergabe an Dritte

Nein

Transfer in Drittländer

Nein

Weitere Informationen und Widerspruchsmöglichkeit
Zur Datenschutzerklärung