Die ambulante und stationäre Betreuung der Patienten im neu formierten Zentrum für Herzinsuffizienz erfolgt in enger interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen der Klinik für Allgemeine und Interventionelle Kardiologie/Angiologie unter der Leitung von Prof. Dr. Volker Rudolph, der Klinik für Elektrophysiologie/Rhythmologie unter der Leitung von Prof. Dr. Philipp Sommer, sowie der von Prof. Gummert geleiteten Klinik für Thorax- und Kardiovaskularchirurgie. Gemeinsame oberärztliche Betreuungsteams und speziell ausgebildete Pflegeteams versorgen Patienten mit schwerster Herzinsuffizienz auf den in direkter Nachbarschaft gelegenen Stationen für mechanische Kreislaufunterstützung und Herztransplantation.

Bei Bedarf können weitere Spezialisten der Labordiagnostik, Diabetologie, Radiologie und Pneumologie unter dem Dach des HDZ NRW eingebunden werden.

Persönlicher Kontakt
Neben allen modernen Therapieoptionen, die uns zur Verfügung stehen, ist der persönliche und direkte Kontakt zu unseren Patienten sehr wichtig. In unserem Zentrum legen wir daher viel Wert sowohl auf feste Ansprechpartner, die eine Kontinuität in der Betreuung wahren, als auch auf möglichst kurze und direkte Kommunikationswege. Dies gilt für den Kontakt zum Patienten, aber auch für die interdisziplinäre Zusammenarbeit der Experten.

Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz)

Eine Vielzahl von Erkrankungen (wie z.B. Koronare Herzkrankheit, Bluthochdruck, Herzinfarkt, entzündliche Herzerkrankungen, Herzklappenfehler, Herzrhythmusstörungen etc.) können zu einer Leitungsschwäche des Herzens führen, einer sogenannten Herzinsuffizienz.

Rechtsherzbelastung/Pulmonale Hypertonie

Auch eine akute oder chronische Belastung der rechten Seite des Herzens kann zu einer Herzschwäche führen. Verschiedenste Ursachen können zur Rechtsherzbelastung und zu einem Druckanstieg in der Lungenstrombahn ("Pulmonale Hypertonie") führen. Die Therapie richtet sich nach der zugrunde liegenden Schädigung im Bereich der Schnittstelle zwischen Herz und Lunge. Daher ist bei einer Rechtsherzbelastung eine genaue Diagnostik und Ursachenabklärung notwendig, um eine zielgerichtete Therapie festlegen zu können.

Symptome einer Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz)

Da das Herz als der zentrale Motor für den Blutkreislauf agiert, kommt es bei nachlassender Leistungsfähigkeit des Herzens zu einem Blutstau und zu einer Unterversorgung von Organsystemen und Gewebe. Hierbei treten die typischen Beschwerden von Patienten mit einer Herzinsuffizienz auf, wie Luftnot, Kraftlosigkeit und nachlassender Belastbarkeit im Alltag, welche auf die unzureichende Blutversorgung der Organe und des Gewebes zurückzuführen sind. Bei einer Herzinsuffizienz kann dabei sowohl die rechte Seite des Herzens (Rechtsherzinsuffizienz), als auch die linke Seite des Herzens (Linksherzinsuffizienz) oder das gesamte Herz (globale Herzinsuffizienz) betroffen sein. In jedem Fall stellt die Herzinsuffizienz für jeden Patienten eine ernste Erkrankung dar, welche eine gezielte Behandlung und spezialisierte Nachsorgen erfordert.

Typische und häufige Beschwerden von Patienten mit einer Herzinsuffizienz:

  • Luftnot (bei körperlicher Anstrengung oder nachts aus dem Schlaf heraus)

  • Flüssigkeitsansammlungen in der Lunge (Lungenödem), den Knöcheln und Unterschenkeln (Beinödeme) oder zwischen Lungen - und Rippenfell (Pleuraerguss)

  • häufiges nächtliches Wasserlassen

  • Abnahme der körperlichen Leistungsfähigkeit, Konzentrationsschwäche

  • Schwindel, Ohnmachtsanfälle

  • Blass-bläuliche Hautverfärbung

  • Herzrhythmusstörungen (zu schneller oder zu langsamer Herzschlag)

  • Häufige Begleiterkrankungen wie eine eingeschränkte Nierenfunktion, (Niereninsuffizienz), eingeschränkte Leberfunktion, Stoffwechselerkrankungen, Lungenhochdruck (pulmonale Hypertonie), schlafbezogene Atmungsstörungen

Wir bieten:

  • alle Möglichkeiten einer modernen Behandlung der Herzinsuffizienz und häufiger Begleiterkrankungen
  • erweiterte Therapieoptionen bei fortgeschrittener Herzinsuffizienz in Form von implantierbaren mechanischen Herz-/Kreislaufunterstützungssystemen ("Assist Devices") sowie der Transplantation
  • einen Schwerpunkt für Rechtsherzinsuffizienz/Pulmonale Hypertonie
  • eine langjährige Erfahrung als überregionales Transplantationszentrum
  • enge interdisziplinäre Zusammenarbeit unserer Kliniken im Bereich Herzrhythmusstörungen, interventionelle Klappentherapie und angeborene Herzfehler
  • leitliniengerechte, wissenschaftlich fundierte, transparente Therapiekonzepte
  • die Möglichkeit der Teilnahme an aktuellen klinischen Studien im Bereich der Herzinsuffizienz und der pulmonalen Hypertonie