Klinik für Elektrophysiologie/Rhythmologie

Herzwochen: Telefonaktion und Hörsaal-Veranstaltung

  • Mittwoch, 09. November 2022, 17-19 Uhr: Info am Telefon
  • Samstag, 12. November 2022, 10.00 Uhr, Hörsaal-Veranstaltung


Erstmals wieder Herzwochen im HDZ NRW
Nur Herzklopfen oder doch Vorhofflimmern? Drei Experten informieren


Wenn das Herz mal stolpert, ist das meist harmlos. Es können aber auch relevante Rhythmusstörungen wie das Vorhofflimmern dahinterstecken, die besonders für ältere Menschen ein erhöhtes Risiko darstellen. Was vorsorglich zu tun ist und welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt, erläutern die Herzspezialisten Prof. Dr. Philipp Sommer, Dr. Martin Braun und Dr. Vanessa Sciacca.

Am Telefon

Die drei Experten sind zunächst am Mittwoch, den 9. November 2022, in der Zeit von 17 bis 19 Uhr über eine Telefonaktion der Neuen Westfälischen Zeitung zu erreichen und beantworten Fragen zum Thema Rhythmusstörungen. Diese Durchwahlnummern sind ab 17.00 Uhr freigeschaltet:

Prof. Dr. Philipp Sommer:  Tel. 08000 555-001
Dr. Martin Braun:               Tel. 08000 555-002
Dr. Vanessa Sciacca:           Tel. 08000 555-002


Im Hörsaal

Am Samstag, den 12. November 2022, wird dann in einer Hörsaalveranstaltung im Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) in Bad Oeynhausen, ab 10 Uhr alles Wissenswerte zum Thema Vorhofflimmern zusammengefasst. Interessierte sind herzlich eingeladen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Wer teilnehmen möchte, sollte eine FFP2-Maske tragen und am Haupteingang einen negativen Corona-Testnachweis vorzeigen, der nicht älter als 24 Stunden ist (s. Besuchs-/Einlassregelung).

Fast zwei Millionen Menschen in Deutschland sind von Vorhofflimmern betroffen. Die Erkrankung zählt zu den häufigsten Herzrhythmusstörungen und kann sich durch Herzklopfen oder Herzrasen und Schwindel bemerkbar machen. Doch etwa die Hälfte der Betroffenen spürt gar keine Symptome. „Bleibt der unregelmäßige Herzschlag über längere Zeit unbemerkt, kann das die Bildung von Blutgerinnseln begünstigen“, erläutert Professor Sommer, Klinikdirektor der Klinik für Elektrophysiologie/Rhythmologie am HDZ NRW. Damit steigt das Risiko, einen lebensbedrohlichen Schlaganfall zu erleiden. Immerhin 20 Prozent aller Schlaganfälle sind auf Vorhofflimmern zurückzuführen.

Vorhofflimmern: Alles, was wichtig ist

Falsche elektrische Impulsgeber spürt der Rhythmologe im Herzkatheterlabor auf, um sie mit Kälte oder Hochfrequenzstrom zu veröden. Mit dieser für den Patienten schonenden und strahlungsarmen Therapie der Katheterablation ist der erfahrene Spezialist am HDZ NRW besonders erfolgreich: Rund 1.700 Ablationen führen Sommer und sein Team jedes Jahr durch.

Welche Medikamente helfen?

Grundsätzlich sollte eine medikamentöse Therapie nur auf fachärztlichen Rat hin erfolgen. Zur Vorbeugung von Blutgerinnseln wird Vorhofflimmern mit sogenannten Gerinnungshemmern behandelt. Wie diese Medikamente heissen, welche eingesetzt werden sollen, um eine niedrige Pulsfrequenz zu erreichen, und was es bei der Medikamenteneinnahme noch zu beachten gilt, darüber informiert die Hörsaalveranstaltung, in der die drei Experten des HDZ NRW gerne Fragen beantworten.  Mehr Info zur Veranstaltung und zur aktuellen Besuchsregelung für das Klinikum: www.hdz-nrw.de.

Als Spezialklinik zur Behandlung von Herz-, Kreislauf- und Diabeteserkrankungen zählt das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen (HDZ NRW), Bad Oeynhausen mit 35.000 Patientinnen und Patienten pro Jahr, davon 14.600 in stationärer Behandlung, zu den größten und modernsten Zentren seiner Art in Europa. Der Fachbereich Elektrophysiologie ist an der Ruhr-Universität Bochum mit einem eigenen Lehrstuhl besetzt.

Die Klinik für Elektrophysiologie/Rhythmologie unter der Leitung von Prof. Dr. Philipp Sommer ist spezialisiert auf die Behandlung von Herzrhythmusstörungen mit einem Leistungsspektrum von rd. 1.700 Ablationen jährlich. In der Uniklinik werden elektrophysiologische Untersuchungen mittels modernster, strahlungsarmer Technologie zur Behandlung von Rhythmusstörungen durchgeführt.


Weitere Informationen:

Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leitung: Anna Reiss
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Tel. 05731 97-1955
Fax 05731 97-2028
E-Mail: info@hdz-nrw.de

 

Herzwochen im HDZ NRW: Klinikdirektor Prof. Dr. Philipp Sommer (Mitte), Oberarzt Dr. Martin Braun (l.) und Dr. Vanessa Sciacca informieren mit einer Telefonaktion am 9. November (17-19 Uhr) sowie am 12. November im Hörsaal des Herz- und Diabeteszentrum NRW über das Vorhofflimmern. Der Eintritt ist frei.

Informationsdienst Wissenschaft

Analytische und qualitative Cookies erlauben

Diese Cookies ermöglichen es uns, Informationen über die Nutzung unserer Webseite durch ihre Besucher zu sammeln, um die Benutzerfreundlichkeit und Qualität zu verbessern.

Details zum Webanalysedienst etracker Analytics anzeigen
Unternehmen, das die Daten verarbeitet:

etracker GmbH
Erste Brunnenstraße 1, 20459 Hamburg, Deutschland

Datenverarbeitungszwecke

Web-Analyse zur Verbesserung unserer Webseite

Eingesetzte Technologien zur Datenspeicherung auf dem Gerät des Besuchers

- Cookies
- Local Storage
- Gültigkeit bis zu 2 Jahre

Verarbeitete Daten

- IP-Adresse (anonymisiert)
- Browserinformationen (Referrer URL, Browser, Betriebssystem, Geräteinformationen, Datum und Uhrzeit und/oder Webseiten-Inhalt)
- Nutzungsdaten (Ansichten, Scrolling, Klicks)

Rechtsgrundlage

Die Datenverarbeitung erfolgt auf Basis der gesetzlichen Bestimmungen des Art. 6 Abs.1 lit. f (berechtigtes Interesse) der EU-Datenschutzgrundverordnung.

Ort der Verarbeitung

Deutschland, Europäische Union

Datenzugriff durch oder -weitergabe an Dritte

Nein

Transfer in Drittländer

Nein

Weitere Informationen und Widerspruchsmöglichkeit
Zur Datenschutzerklärung