Die Herzinsuffizienz bildet die Endstrecke vieler kardiovaskulärer Erkrankungen. Innerhalb des Zentrums für Herzinsuffizienz wird die Herzinsuffizienz Forschung von Herrn Dr. med. Henrik Fox und Herrn Dr. med. Daniel Dumitrescu vertreten.

Die wissenschaftliche Arbeitsgruppe befasst sich seit vielen Jahren mit den Auswirkungen der Herzinsuffizienz auf unterschiedliche Organsysteme und entwickelt neue Methoden der Erfassung der Schwere einer Herzinsuffizienz. Dabei sind auch kardiopulmonale Wechselwirkungen mit den häufigen Begleiterkrankungen der Herzinsuffizienz Bestandteil ihrer aktuellen Forschung, wie der Lungenhochdruck (die pulmonale Hypertonie) oder schlafbezogene Atmungsstörungen bei sowohl akuter als auch chronischer Herzinsuffizienz. Innerhalb des Zentrums für Herzinsuffizienz werden zudem zahlreiche Projekte der terminalen Herzinsuffizienz mit Übergang zu Intensivmedizin, mechanischer Kreislaufunterstützung und Transplantation bearbeitet. Darüber hinaus nimmt die Arbeitsgruppe an vielen großen und auch internationalen klinischen Studien zu Arzneimitteln oder Medizinprodukten teil und die Arbeitsgruppe steht in engem Austausch mit zahlreichen Wissenschaftlern und Universitäten in der ganzen Welt.

Die Arbeitsgruppe führt dabei nicht nur eigene (investigator initiated trials) durch, sondern nimmt zudem in Zusammenarbeit mit der Abteilung "Klinische Studien Kardiologie" (link zur Abteilung) auch an vielen weltweiten multizentrischen Phase 2 und 3 Studien (gemäß AMG und MPG) teil.

Als Schnittmengenfach bildet die Herzinsuffizienz hierbei verschiedene kausale und symptomatische Therapieansätze, die in Kooperation mit weiteren Arbeitsgruppen innerhalb der Kliniken und Institute des gesamten HDZ NRW (Link zu CRT/EP-Abteilung, Sportkardiologie und Labor Farr), aber mit vielen anderen Kliniken und Instituten kooperierender nationaler und internationaler Universitäten gemeinsam verfolgt werden.

Ansprechpartner

Dr. med. Daniel Dumitrescu (Publikationsliste PubMed)
Dr. med. Henrik Fox (Publikationsliste PubMed)