Der Zwerchfellschrittmacher ist für Patienten mit schlafbezogenen Atmungsstörungen eine Alternative zur nächtlichen Maskentherapie. Er kommt insbesondere bei Patienten mit Herzschwäche in Frage.

Schlafbezogene Atmungsstörung als Begleiterkrankung bei Herzkreislauferkrankungen

Patienten mit Herzkreislauferkrankungen haben sehr häufig die Begleiterkrankung einer schlafbezogenen Atmungsstörung. Schlafbezogene Atmungsstörungen stören nicht nur den Schlaf und behindern einen erholsamen Schlaf, so dass es zu Tagesmüdigkeit, Konzentrationsschwäche, Kraftlosigkeit, verringerter Belastbarkeit und Abgeschlagenheit kommt, sondern diese können auch zu Herzrhythmusstörungen, wie Vorhofflimmern, zu erhöhtem Blutdruck und zu einer Verschlechterung einer Herzschwäche führen. Schlafbezogene Atmungsstörungen werden zudem mit einem verschlechterten Überleben von Patienten mit Herzkreislauferkrankungen in Zusammenhang gebracht, so dass es wichtig ist Patienten mit Herzkreislauferkrankungen auf das Vorliegen einer schlafbezogenen Atmungsstörung hin zu untersuchen.

Patienten mit Herzkreislauferkrankungen merken die typischen Symptome dieser sehr häufig vorliegenden Begleiterkrankung einer schlafbezogenen Atmungsstörung nicht, da die Symptome durch die Herzkreislauferkrankung überdeckt werden, so dass deshalb häufig keine Untersuchung auf das Vorliegen einer schlafbezogenen Atmungsstörung bei Patienten mit Herzkreislauferkrankungen erfolgt. Wegen der ungünstigen Auswirkungen von schlafbezogenen Atmungsstörungen auf die Gesundheit sollten einfache, ambulant durchführbare diagnostische Untersuchungen wie eine kardiorespiratorische Polygraphie durchgeführt werden.

Schlafbezogene Atmungsstörungen

Bei schlafbezogenen Atmungsstörungen werden im Wesentlichen zwei Ausprägungen unterschieden: die obstruktive Form, welche durch verschlossene Atemwege durch Erschlaffung der Rachenmuskulatur zu frustranen Atemanstrengungen führt und die zentrale Form, bei welcher die Atemwege offen verbleiben, jedoch der Atemantrieb im Gehirn entfällt. Diese tritt auch als periodische Atmung, sogenannte Cheyne-Stokes Atmung auf. Bei beiden kommt es zu Sauerstoffmangel, Adrenalinausschüttungen und Stress im Organismus, was die Gesundheit der Patienten mit Herzkreislauferkrankungen im Schlaf ungünstig beeinflussen kann.

Behandlung mit einem Zwerchfellschrittmacher

Häufig kommen Geräte zur Maskenbeatmung bei diesen Formen zur Therapie zum Einsatz, jedoch ist für Patienten die keine nächtliche Maskentherapie wünschen oder diese nicht vertragen, auch eine Alternative verfügbar. Diese kommt insbesondere bei Patienten mit Herzschwäche in Frage, da bei diesen spezielle Verfahren einer Maskenbeatmung nicht erlaubt sind.


Funktion

Für die zentrale schlafbezogenen Atmungsstörung besteht dabei die Möglichkeit der Implantation eines sogenannten Phrenicus Stimulators, auch Zwerchfellschrittmacher genannt. Der Nervus Phrenicus ist der Nerv, welcher die Befehle zum Atmen des Gehirns an das Zwerchfell leitet. Wenn nun eine zentrale schlafbezogene Atmungsstörung vorliegt und keine Befehle zum Atmen des Gehirns an das Zwerchfell gesandt werden, kann der Phrenicus-Stimulator den Nerv stimulieren und die Atmung wieder normalisieren.


Implantation

Die Implantation eines Phrenicus Stimulators stellt dabei heute einen nur kleinen Eingriff in örtlicher Betäubung dar, ähnlich der Implantation eines Herzschrittmachers, bei dem unterhalb des Schlüsselbeins ein kleiner Schnitt zur Platzierung des Aggregat erfolgt. Die Elektroden zum Nervus Phrenicus und zur Atemerkennung werden über die Venen platziert, also quasi über die „natürlichen Straßen“ des Organismus geführt, was eine einfache, schnelle und schonende Implantation ermöglicht.


Erfolge

In wissenschaftlichen Studien konnte bereits gut belegt werden, dass die Therapie mit einem Phrenicus-Stimulator sicher ist und funktioniert. Die Studien zeigen eine gute Unterdrückung der Atempausen, so dass der Sauerstoffmangel und die Adrenalinaktivierung im Schlaf ausbleiben und Patienten berichten von einem gebesserten Schlafempfinden, einer verbesserten Belastbarkeit im Alltag und von einer verbesserten Lebensfreude.


Nachsorge

Es handelt sich bei der Phrenicus Stimulation um eine zugelassene und CE-zertifizierte Therapie, mit welcher zentrale schlafbezogene Atmungsstörungen effektiv behandelt werden können. Nachsorgen und Programmierung erfolgen, ähnlich wie bei Herzschrittmachern, über ein Programmiergerät, welches durch einen Programmierkopf durch die Haut ambulant durchgeführt wird.

Ansprechpartner Zwerchfellschrittmacher

Weiterführende Links