Herzrhythmusstörungen sind weit verbreitete Erkrankungen des Herzens. Zum Teil werden Rhythmusstörungen vom Patienten nicht bemerkt, überwiegend gehen sie aber mit Empfindungen wie Herzrasen oder Herzstolpern einher. Die häufigste Herzrhythmusstörung ist Vorhofflimmern. Insgesamt sind bis zu 2 Prozent der europäischen Gesamtbevölkerung betroffen. Die Häufigkeit von Vorhofflimmern nimmt mit zunehmendem Lebensalter deutlich zu. So besteht für einen 55jährigen Menschen ein Risiko von etwa 25% in seinem Leben an Vorhofflimmern zu erkranken.

Diagnostik bei Herzrhythmusstörungen

Obwohl viele Herzrhythmusstörungen harmlos sind, können andere auch lebensbedrohliche Auswirkungen mit sich bringen. Der erfahrene Arzt kann eine Unterscheidung zwischen gefährlichen und ungefährlichen Herzrhythmusstörungen häufig schon am EKG treffen.

In anderen Fällen sind aber spezielle weitergehende Untersuchungen erforderlich, dabei kann es sich um Langzeit-EKG, Belastungs-EKG, Bildgebungsverfahren, genetische Untersuchungen oder auch Kipptischuntersuchungen oder spezielle Herzkatheterverfahren handeln.

Behandlung bei Herzrhythmusstörungen

Die Behandlung richtet sich nach der speziellen Herzrhythmusstörung und kann in einer medikamentösen Behandlung bestehen, umfasst aber auch Implantationen von Herzrhythmusgeräten wie Schrittmachern und Defibrillatoren. Die erfolgversprechendste Maßnahme ist in den meisten Fällen eine Verödungstherapie (Ablation).

Das Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen in Bad Oeynhausen gehört zu Deutschlands führenden Kliniken in der Behandlung von Herzrhythmusstörungen. Hier werden vielfältige moderne Therapieverfahren bereitgehalten, die eine individuelle Behandlungsstrategie für jeden einzelnen Patienten ermöglichen.

Ansprechpartner Herzrythmusstörungen

  • PD Dr. med. Georg Nölker

    Facharzt für Innere Medizin / Kardiologie
    Intensivmedizin / Intern. Röntgendiagnostik
    Zusatzqualifikation Spezielle Rhythmologie (DGK)

    Leitung Katheterlabor für Elektrophysiologie
    Leitung Schrittmacher-/ICD-Ambulanz

    mehr
  • Dr. med. Klaus-Jürgen Gutleben

    Facharzt für Innere Medizin / Kardiologie
    Notfallmedizin
    Zusatzqualifikation Spezielle Rhythmologie (DGK)

    Stellv. Leitung Katheterlabor für Elektrophysiologie
    Stellv. Leitung Schrittmacher-/ICD-Ambulanz

    mehr