Die Behandlung von Erwachsenen mit angeborenen Herzfehlern ist sehr aufwändig und erfordert äußerst differenzierte Diagnosen und Therapien.

Erstbehandlung

Einige dieser Patienten leiden beispielsweise an einem Vorhofseptumdefekt (ASD), kleinem Kammerscheidewanddefekt (VSD), einer milden Form der Fallot-Tetralogie (TOF) oder einer Verengung der Hauptschlagader.

Sie wurden bisher nicht operiert, ihre Herzfehler auch nicht korrigiert. In der HDZ-Kinderherzklinik wird nunmehr diagnostisch abgeklärt, ob eine chirurgische und/oder kardiologische Behandlung notwendig und überhaupt möglich ist und welche Risiken damit verbunden sind.

Nachsorge

Bei den meisten der im HDZ-Zentrum medizinisch betreuten erwachsenen Patienten handelt es sich um  eine Nachbehandlung. Sie beinhaltet den Austausch degenerierter biologischer klappentragender Conduits, die Beseitigung erneuter Verengungen an den Lungenschlagadern, den Austausch mechanischer Herzklappen oder einen Eingriff als Folge des Versagens des Systemventrikels bei Fontanzirkulation.

Therapiemöglichkeiten

Wir bieten diesen Patienten zur Verbesserung ihrer Lebensqualität chirurgische Therapiemöglichkeiten und alternativ auch die Hybridtherapie an bei:

  • Verschluß von Vorhofseptumdefekten
  • Verschluss von Kammerscheidewanddefekten
  • Korrektur der Fallot Tetralogie
  • Chirurgie bei Verengungen der Hauptschlagader
  • Aortenklappenersatz mit/ohne Klappenringerweiterung
  • Austausch biologischer Conduits im rechtsventrikulären Ausflusstrakt
  • Hybridtherapie zur Rekonstruktion des rechtsventrikulären Ausflusstrakts (RVOT) nach Fallot-Korrektur im Kindesalter

Ansprechpartner EMAH-Zentrum

Weiterführende Links