Qualitäts- und klinisches Risikomanagement besitzen eine große gemeinsame Schnittmenge. Ziel beider Systeme ist die kontinuierliche Verbesserung der Qualität sowie die Reduzierung von Risiken. Ohne Sicherheit gibt es keine Qualität, ebenso wie hervorragende Qualität auch für Sicherheit sorgt. Zur Vermeidung von Doppelstrukturen sind beide Systeme im Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW) daher gebündelt worden.

Moderne Hochleistungsmedizin im Einklang mit menschlicher Nähe stellt für unsere Patienten die bestmögliche Behandlung mit dem geringsten Risiko sicher. Mit unserem systematischen Qualitätsmanagement erreichen wir medizinische Spitzenleistungen, reibungslose Abläufe und interdisziplinäre Zusammenarbeit zum Wohl unserer Patienten und Mitarbeiter. Dies gilt insbesondere für den medizinischen Bereich, aber darüber hinaus auch für alle anderen Abteilungen, wie z.B. die Speisenversorgung, die Zentrale Sterilgutversorgungsabteilung oder die Verwaltung.

Diese Qualität entwickeln wir stetig weiter und stellen sie immer wieder auf den Prüfstand. So trägt das HDZ NRW u.a. bereits seit 2008 das Gütesiegel der Kooperation für Transparenz und Qualität im Gesundheitswesen (KTQ). Eine Übersicht über unsere aktuellen Auszeichnungen und Zertifikate finden Sie hier.

Die Stabsstelle "Qualitäts- und klinisches Risikomanagement" berät die Geschäftsführung des HDZ NRW zur langfristigen Ausrichtung und Strategie sowie zum effektiven Einsatz verschiedener Methoden und Instrumente des Qualitäts- und klinischen Risikomanagements. Ziel ist dabei die kontinuierliche Weiterentwicklung des bestehenden Qualitätsmanagementsystems.


PDF-Datei: "Qualitätsbericht 2014 des HDZ NRW

Zu den Aufgaben der Stabsstelle gehören weiterhin

  • Die Beratung der Kliniken, Institute und Abteilungen sowie der jeweiligen Qualitätsbeauftragten bei der Umsetzung des Qualitätsmanagements in den Bereichen.
  • Die Koordination von Qualitätsmanagement-Projekten im HDZ NRW.
  • Die Koordination und Weiterentwicklung des klinischen Risikomanagements.
  • Die Koordination des Beschwerdemanagements.
  • Die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung interner Qualitätsmanagement- und Risiko-Bewertungen sowie von Fremdbewertungen, externen Audits und Visitationen.
  • Die Schulung und Information von Mitarbeitern zu Themen des Qualitäts- und klinischen Risikomanagements.
  • Die Koordination des Informationsaustausches und der Aktivitäten an den Schnittstellen der Klinik- und Verwaltungsbereiche bezüglich des Qualitätsmanagements.

Unterstützt wird die Stabsstelle durch die Qualitätsbeauftragten der Kliniken, Institute und Bereiche. Im ärztlichen Bereich ist für jede Klinik und jedes Institut ein Oberarzt als Qualitätsbeauftragter und damit für die Koordination des Qualitätsmanagements in dem jeweiligen Bereich benannt. Im Pflegedienst obliegt das operative Qualitätsmanagement der PDL-Konferenz und deren Stabsstellen. In allen übrigen Abteilungen und Bereichen sind ebenfalls Beauftragte implementiert bzw. die Leitungen Ansprechpartner und damit verantwortlich für das operative Qualitätsmanagement.