Klinik für Kardiologie

„Leben mit Herzrhythmusstörungen und Herzschrittmachern. Welche Hilfe ist heute möglich?“

Die Klinik für Kardiologie des Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), Bad Oeynhausen, lädt am kommenden Dienstag in der Zeit von 17.30-19.00 Uhr zum Arzt-Patienten-Seminar ein. Unter der Leitung von Klinikdirektor Prof. Dr. Dieter Horstkotte informiert Dr. Stephan Molatta im Hörsaal des Klinikums über das Thema "Leben mit Herzrhythmusstörungen und Herzschrittmachern. Welche Hilfe ist heute möglich?"

Herzrhythmusstörungen sind Unregelmäßigkeiten des normalen Herzschlags in Form von kurzen Unterbrechungen oder zusätzlichen Herzschlägen. Der natürliche Impuls, der die Frequenz regelt, kann ebenso gestört sein wie das Reizleitungssystem, durch das der Herzschlag ausgelöst wird. Herzrhythmusstörungen können auch bei gesunden Menschen vorkommen und völlig harmlos sein. Behandlungsbedürftig sind sie, wenn der Blutkreislauf gestört wird. Die Behandlung richtet sich nach der Art und der Schwere einer Fehlfunktion des Herzrhythmus.

Wann ist eine ärztliche Behandlung von Rhythmusstörungen wirklich nötig? Bestimmte Faktoren können einen unregelmäßigen Herzschlag auslösen. Wie man diese Ereignisse vermeiden kann und dass bei einigen angeborenen Formen heute mit dem modernen Verfahren der Katheterablation sogar eine echte "Heilung" möglich, darüber informiert die Veranstaltung. Dabei stehen neue Methoden der Diagnostik und Behandlung von Herzrhythmusstörungen, die zur Verfügung stehenden Medikamente und Schrittmachersysteme im Mittelpunkt des Arzt-Patienten-Seminars, bei dem zugleich viele Fragen zum Thema beantwortet werden. Betroffene und Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Weitere Informationen:
Herz- und Diabeteszentrum Nordrhein-Westfalen
Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Leitung: Anna Reiss
Georgstr. 11
32545 Bad Oeynhausen
Tel. 05731 / 97 1955
Fax 05731 / 97 2028
E-Mail: info@@hdz-nrw.de