Daten zu einsetzbaren Klappen in Relation zu den üblichen antithrombischen Therapien sollen mit Hilfe des Action Registers erfasst werden. Zu den üblichen Therapien gehören beispielsweise die Einnahme von ASS sowie das Spritzen von Heparin. Unerwünschte Ereignisse sollen frühzeitig erkannt und verhindert werden. Die Patienten werden nach dem operativen Eingriff aufgeklärt, erteilen ihre Zustimmung und erhalten nach sechs Monaten einen Nachuntersuchungstermin. Die relevanten Daten werden hierbei festgehalten.

Ansprechpartner

Katrin Holthusen