Geboren

1959, Marsberg/Hochsauerlandkreis

Schule und Studium

  • 1978: Allgemeine Hochschulreife und Aufnahme des Medizinstudiums an der RWTH Aachen
  • 1983 - 1984: Studienreise durch verschiedene Länder Südamerikas Famulaturen und Hospitationen: in den Fachdisziplinen: Innere Medizin, Chirurgie, Traumatologie, Anästhesie, Psychiatrie, Psychosomatik, Tropenmedizin.
  • Mai 1986: Ärztliche Prüfung und Approbation

Beruflicher Werdegang

  • 1986: Allgemeinpraxis bei Aachen
  • 1987: Klinik Martinusquelle für Kardiologie und Pulmologie, Bad Lippspringe
    (Ärztl. Leitung: Prof. Dr. H. W. Klempt)
  • 1990: Medizinische Klinik I (Chefarzt: Prof. Dr. P. Nissen), Krankenhaus Bad Oeynhausen
  • 1991: Promotion an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster
  • 1994: Anerkennung der Gebietsbezeichnung "Innere Medizin"
  • 1995: Oberarzt der Medizinischen Klinik I (Chefarzt: Prof. Dr. P. Nissen), Krankenhaus Bad Oeynhausen
  • 1995: Kardiologische Klinik des Herz- und Diabeteszentrums Nordrhein-Westfalen in Bad Oeynhausen, Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, Ärztl. Direktor: Prof. Dr. D. Horstkotte (bis Oktober 1998: Prof. Dr. U. Gleichmann)
  • 1996-1998: Entwicklung des echokardiographischen Monitorings sowie Evaluation der interventionellen Therapie der HOCM ("PTSMA")
  • 1998: Anerkennung der Schwerpunktbezeichnung "Kardiologie"
  • 1998: Leitung des Echokardiographie-Labors der Kardiologischen Klinik
  • Juni 2000: Habilitation an der Medizinischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum
  • Juli 2000: Oberarzt der Kardiologischen Klinik des Herz- und Diabeteszentrums Nordrhein-Westfalen 2002: Anerkennung der Bezeichnung "Internistische Intensivmedizin"
  • 2004: Ernennung zum "Fellow" der European Society of Cardiology (FESC)
  • 2006: Berufsbegleitende Weiterbildung "Management für Krankenhausärzte"
  • 2007: Ernennung zum "Fellow" des American College of Cardiology (FACC)
  • 2009: Ernennung zum außerplanmäßigen Professor der Ruhr-Universität Bochum
  • 2017: Anerkennung der Zusatzbezeichnung "Palliativmedizin"

Mitgliedschaften

  • Seit 1991: Deutsche Gesellschaft für Kardiologie/Herz- und Kreislaufforschung, Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin, European Society of Cardiology, American College of Cardiology

Weitere Tätigkeiten

  • 2002: Sprecher der AG "Kardiomyopathien" der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie
  • 2007: Mitglied der Arbeitsgruppe "Myokardiale und perikardiale Erkrankungen" der European Society of Cardiology
  • Seit 2012: Klinisches Ethik-Komitee des Herz- und Diabeteszentrums Nordrhein-Westfalen
  • Seit 2016: AG "Kardiovaskuläre Palliativmedizin" und Aufbau eines palliativmedizinischen Arbeitsbereichs am Herz- und Diabeteszentrums Nordrhein-Westfalen

Publikationen

Eine Übersicht der Publikationen von Prof. Dr. Lothar Faber finden Sie hier.